Vorsorgeplanung: Warum Sparen fürs Alter Sinn macht

Vorsorgeplanung: Warum Sparen fürs Alter Sinn macht

AHV, Pensionskasse, 3. Säule: Das Schweizer Vorsorgesystem steht vor gesellschaftlichen und finanziellen Herausforderungen. In einem Umfeld von Negativzinsen und Umverteilung zwischen den Generationen sorgt sich jeder zweite Schweizer um seine Altersrente. Dies ist ein Ergebnis aus dem Sorgenbarometer 2019, einer jährlichen Studie der Credit Suisse, die sich mit den Alltagssorgen der Schweizer Bevölkerung befasst. Ist es Zeit, die Vorsorge in die eigenen Hände zu nehmen? Welche Strategien sind wirkungsvoll? Wir haben bei Monika Bütler (Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen) und Fabio Marchesin (Finanzplaner und Finanz-Blogger FinanzFabio.ch) nachgefragt.

Lohnt sich Sparen im heutigen Tiefzinsumfeld überhaupt noch?

FinanzFabio: Ja, definitiv. Aber nicht auf dem Sparkonto. Ich finde es wichtig, dass jeder einen Notgroschen hat, der drei bis sechs Monate der Fixkosten deckt. Ebenso sollten die Steuerzahlungen anfangs Jahr schon eingeplant und die Säule 3a voll einbezahlt sein. Alles darüber hinaus sollte angelegt werden.

Monika Bütler: Ja, Sparen lohnt sich – für die meisten jedenfalls. Die Zinsen sind zwar tief, aber wer auch im hohen Alter mehr als ein Existenzminimum zur Verfügung haben möchte, muss sparen – heute mehr als früher.

Wie sparen Sie persönlich?

Monika Bütler: Seit meiner Schulzeit ist mir persönliche, finanzielle Unabhängigkeit immens wichtig. Ich sparte immer so viel wie nötig, um mich unabhängig zu fühlen. Denselben Anspruch habe ich selbstverständlich auch fürs Alter. Deshalb nutze ich die Vorsorgemöglichkeiten der 2. und 3. Säule, investiere in Aktien und zahle mein Haus ab.

FinanzFabio: Das klassische Sparen hat in der Tiefzinsphase ausgedient. Für mich persönlich reichen 10’000 Franken auf dem Sparkonto. Damit kann ich meine Fixkosten für drei Monate bezahlen. Alles darüber hinaus investiere ich in kostengünstige ETFs (Anmerkung der Redaktion: Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte Indexfonds). Dazu möchte ich aber anmerken, dass ich mir den Traum vom Eigenheim bereits erfüllt habe und somit in absehbarer Zeit nicht auf einen grösseren Betrag angewiesen bin.

Es ist besser, an einem einzigen Tag im Monat über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat lang dafür zu arbeiten.


Fabio Marchesin

Welches sind Ihre drei ganz persönlichen Tipps fürs Alterssparen?

FinanzFabio: Ich lege mein Augenmerk gerne auf die Fixkosten. Diese rechnen sich nicht nur kurz-, sondern auch mittelfristig. So optimiert man leicht 200 Franken im Monat, was sich über die Jahre summiert. Danach hat für mich die Säule 3a hohe Priorität – vor den Ferien, vor dem Ausgang und vor dem Auto. Zudem möchte ich alle ermutigen, das Geld nicht auf einem Sparkonto von der Inflation schmälern zu lassen, sondern gewinnbringend anzulegen.

Monika Bütler: Mein Tipp Nummer 1 ist zu arbeiten – allenfalls sogar über das ordentliche Pensionierungsalter hinaus. Tipp Nummer 2 ist, die Fixkosten gering zu halten. Und dann natürlich in die Säule 3a einzahlen, ab Alter 50 die Pensionskasse auffüllen und als Hausbesitzer die Hypothek reduzieren.

Die Altersvorsorge ist in Schieflage, die Renten der älteren Generation werden durch die Jungen finanziert: Machen Sie sich Gedanken über den Generationenkonflikt?

Monika Bütler: Mir macht der Generationenkonflikt vor allem als Mutter von zwei Teenagern Sorge. Wir dürfen die Jungen nicht mit den finanziellen Schulden der Altersvorsorge belasten – die Umverteilung muss eingedämmt werden. Ich hoffe, die Schweiz findet einen Ausweg aus der Vorsorgekrise. Optimistisch stimmt mich, dass ein Grossteil der Pensionskassen bereits auf gutem Weg ist.

FinanzFabio: Ich sorge selbst fürs Alter vor und verlasse mich nicht auf das System. Die ältere Generation schuldet uns Jungen Geld, sie lebt auf unsere Kosten. Ich würde mir wünschen, dass ich jeden Rappen, den ich in die AHV einbezahlt habe, morgen wieder auf dem Konto hätte und mich selbst um meine Altersvorsorge kümmern könnte.

Mir macht der Generationenkonflikt vor allem als Mutter von zwei Teenagern Sorge.


Monika Bütler

Welche Themen rund um die Altersvorsorge beschäftigen Sie generell?

FinanzFabio: Ich mache mir Sorgen, dass die Bevölkerung so wenig über die Altersvorsorge weiss. Meine Eltern stehen gerade vor ihrer Pensionierung und ich stelle fest, dass sie über zu wenig finanzielle Bildung verfügen. Ich verstehe nicht, warum sich jeder selbst um Informationen bemühen muss und wir zum Beispiel nicht täglich vor dem SRF-Meteo fünf Minuten über persönliche Finanzen informiert werden. Ich frage mich schon, wie und ob wir die Schweiz noch vor der Altersarmut retten können. Wir brauchen definitiv neue Lösungsansätze.

Monika Bütler: Die Probleme der Unterfinanzierung der Altersvorsorge und der Pflege im Alter werden noch immer unterschätzt. Wir werden immer älter und die Menschen unterschätzen auch die Mittel, die es für eine längere Lebenserwartung braucht. Schliesslich ist es nicht nur eine finanzielle Frage, sondern eine gesellschaftliche. Ich frage mich, ob es wirklich Sinn macht, mehr als 20 Jahre nicht mehr arbeitstätig und somit oft sozial ausgeschlossen zu sein.

Wie sehen Ihre Lösungsansätze und Visionen zur Altersvorsorge aus?

Monika Bütler: Wir müssen dafür sorgen, dass sich die fitten und aktiven Menschen nicht einfach mit 65 Jahren oder noch früher aus dem Arbeitsleben verabschieden. Zudem sollten wir die Selbstvorsorge stärken, dann bleibt auch genügend für diejenigen, die nicht selber vorsorgen können. Die Altersvorsorge sollte flexibler sein und noch mehr mit der aktiven Periode – und dazu zähle ich auch Erziehungs- und Pflegearbeit – verzahnt werden.

FinanzFabio: Meine Vision: Jeder, der in der Schweiz ein Kind will, zahlt für dieses 7’500 Franken in einen Aktienfonds ein. Der Schweizer Staat zahlt die gleiche Summe ein, somit ist ein Kapital von 15‘000 Franken vorhanden. Mit einer konservativen jährlichen Rendite von 7 Prozent gerechnet, werden bei der Pensionierung mit 65 Jahren rund 1,2 Millionen ausbezahlt. Sogar bei einer Lebenserwartung von 100 Jahren läge die jährliche Rente deutlich höher, als mit der aktuellen AHV-Maximalrente. Und die Pensionskassen sollten unbedingt von den Negativzinsen befreit werden.

Was bedeutet für Sie Reichtum? Wie sieht Ihre Altersvorsorge aus? Sparen Sie schon? Ob Sie auch im Alter finanziell unabhängig sein möchten oder Ihnen finanzielle Freiheit im Alltag wichtig ist – nehmen Sie Ihre Zukunft selbst in die Hand. Es ist nie zu spät dafür.

5 Spartipps

Übernehmen Sie jetzt Verantwortung für Ihr Geld: Mit unseren 5 Spartipps.

  1. Erstellen Sie ein Jahresbudget: Wohin fliesst Ihr Geld?
  2. Konsumieren Sie bewusst: Was ist Ihnen wirklich wichtig?
  3. Setzen Sie sich ein motivierendes Sparziel: Je konkreter, desto besser.
  4. Sammeln Sie Ihr Kleingeld: Leeren Sie jeden Abend Ihr Portemonnaie.
  5. Suchen Sie sich Verbündete: Machen Sie Sparen zum Spiel und teilen Sie Tipps.

Viel Erfolg!


Weitere Artikel

Wie Menschen in der Schweiz sparen

Wir alle haben Träume. Damit aus den Träumen Pläne werden und aus den Plänen Realität, braucht es nicht nur Mut und Entschlossenheit, sondern auch ein finanzielles Polster.

Ab 50 wird Vorsorge zum Thema

Wer seine Pensionszeit auch finanziell geniessen will, sollte sich um 50 eine erste Standortbestimmung gönnen und seine Vorsorge auf den Prüfstand stellen.

Das Einkommen im Alter optimieren

Um möglichst hohe Altersleistungen zu erzielen, hat die Sammelstiftung Vita Invest ein neuartiges Produkt entwickelt.
BackToTop