Mutterschaft

Mutterschaft

Was bei Mutterschaft zu tun ist

Nach einer Geburt stehen der Mitarbeiterin 14 Wochen bezahlter Mutterschaftsurlaub zu. Dies ist in der Erwerbsersatzordnung (EOG) geregelt. 

Vor der Geburt und während des Mutterschaftsurlaubs bleiben Mitarbeiterinnen weiterhin über die berufliche Vorsorge versichert. Die regulären Beiträge des Arbeitgebers und der Mitarbeiterin werden unverändert weiter erhoben.

So gehen Sie als Arbeitgeber vor

Als Arbeitgeber beantragen Sie die Entschädigung bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse. Das entsprechende Formular finden Sie auf der Webseite der Informationsstelle AHV / IV.

Falls Ihre Mitarbeiterin vor der Geburt während mindestens 3 Monaten arbeitsunfähig ist, können Sie uns die Arbeitsunfähigkeit mittels des Formulares Meldung einer Arbeitsunfähigkeit melden.

Bitte beachten Sie

In der beruflichen Vorsorge läuft alles weiter wie bis anhin. Als Arbeitgeber erhalten Sie jedoch während des Mutterschaftsurlaubs Ihrer Mitarbeiterin einen Lohnersatz von der AHV-Ausgleichskasse.

So gehen Sie als Mitarbeiterin vor

Bei Mutterschaft ist weder von der Arbeitnehmerin noch vom Arbeitgeber eine Meldung nötig.

Bitte beachten Sie

Bei Differenzen mit Ihrem Arbeitgeber können Sie den Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung direkt bei der zuständigen AHV-Ausgleichskasse geltend machen. Das entsprechende Formular finden Sie auf der Webseite der Informationsstelle AHV / IV.

Online-Personalvorsorge

So einfach wie e-Banking

  • Verwalten Sie Ihre Verträge und Personalvorsorgedaten
  • Planen Sie Ihre Liquidität auf Basis eines tagesaktuellen Saldos
  • Berechnen Sie den Beitrag für neue Mitarbeiter bequem online

Was Sie auch noch interessieren könnte