«Der Finanzsektor spielt beim Erreichen der Klimaziele eine wichtige Rolle»

Zurück zur Übersicht

«Der Finanzsektor spielt beim Erreichen der Klimaziele eine wichtige Rolle»

Beatrice Stadler, ESG-Managerin bei der Sammelstiftung Vita, und Fabio Oliveira, ESG-Manager bei der Zurich Invest AG, verraten, welche Bedeutung Nachhaltigkeit im Investmentprozess hat, wie sich ESG-Kriterien verankern und messen lassen und welche Rolle der Finanzsektor beim Erreichen der Klimaziele aus dem Pariser Abkommen spielen kann.
Der Finanzsektor spielt beim Erreichen der Klimaziele eine wichtige Rolle
Fabio Oliveira ist ESG-Manager bei der Zurich Invest AG. Die Zurich Invest AG ist eine 100-prozentige Tochter der Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG. Sie verwaltet ein Vermögen von mehr als 38 Mrd. Schweizer Franken und ist überdies Geschäftsführerin der Zürich Anlagestiftung. Ausserdem ist sie Vermögensverwalterin für viele Anlagekategorien verschiedener unter der Dachmarke Vita bestehender Sammelstiftungen, welche gemeinsam mit Zurich berufliche Vorsorgelösungen für Unternehmen anbieten.

Beatrice Stadler ist ESG-Managerin bei der Sammelstiftung Vita. Fast 23’000 Unternehmen mit mehr als 138'000 Mitarbeitenden vertrauen auf die berufliche Vorsorge der Sammelstiftung Vita. Diese kümmert sich um die Anlage der Altersguthaben, während Zurich die Risikoversicherung und den Service übernimmt.

ESG bezeichnet drei wichtige Dimensionen von Nachhaltigkeit und steht für Environmental, Social, Governance – es geht also um die Berücksichtigung von Aspekten der Ökologie, des Sozialen und der guten Unternehmensführung als Messlatten für die operative Tätigkeit eines Unternehmens.

Zurich Invest AG und die Sammelstiftung Vita haben je eine neue Stelle für eine ESG-Managerin bzw. einen ESG-Manager geschaffen. Was war der Hintergrund und was hat Sie dazu bewogen, sich für diese Stelle zu bewerben?

Beatrice Stadler: Die Sammelstiftung Vita baut den Nachhaltigkeitsbereich weiter aus – unter anderem mit der Stelle einer ESG-Managerin. Ich bin Expertin im Immobilienbereich, dort hat das Thema Nachhaltigkeit schon seit längerem einen hohen Stellenwert. Denn Immobilien verursachen weltweit einen substanziellen Teil der CO2-Emissionen – und zugleich lassen sich diese durch eine höhere Energieeffizienz spürbar senken. Das heisst, über Immobilien lässt sich ein wichtiger Beitrag zum weltweiten Klimaschutz leisten. Ich versuche auch privat möglichst nachhaltig zu leben, doch als ESG-Managerin bei einer Sammelstiftung dieser Grössenordnung kann ich deutlich mehr bewirken. Das ist meine Motivation.

Fabio Oliveira: Auch ich habe mich in erster Linie für diese Position beworben, weil ich ein starkes Interesse und Commitment für die Themen Nachhaltigkeit und ESG-Investments habe. Bereits zuvor habe ich mich in verschiedenen Projekten für Nachhaltigkeit bei der Zurich Invest AG engagiert. Als eine unserer vier strategischen Kerninitiativen hat Nachhaltigkeit auch für das Unternehmen einen hohen Stellenwert. Das hat mich in der Überzeugung bestärkt, dass ich gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen im Bereich ESG viel bewegen kann. Diese Herausforderung wollte ich unbedingt annehmen.

Was sind Ihre Hauptaufgaben?

Beatrice Stadler: Meine Aufgabe ist es, die vom Stiftungsrat festgelegte Nachhaltigkeitsphilosophie sowie die Klimastrategie umzusetzen. Entsprechend ist mein Aufgabengebiet sehr breit gefächert und umfasst alle Anlagekategorien. Der Schwerpunkt liegt auf Immobilien, Aktien und Obligationen. Konkret bedeutet das, dass die Sammelstiftung Vita sich als Asset Ownerin engagiert und ihren Einfluss im Sinne von mehr Nachhaltigkeit geltend macht. Ein Beispiel dafür ist unser wirkungsorientiertes Investment im Bereich «Wohnen im Alter». Ausserdem planen wir gemeinsam mit der Zurich Invest AG, uns einem Engagement Pool anzuschliessen. Dabei geht es darum, durch die gebündelte Kraft mit anderen Investoren gemeinsam stärker Einfluss zu nehmen. Das kann zum Beispiel bedeuten, stärker mit Unternehmen in Interaktion zu gehen und sie in ihrem Bemühen um Nachhaltigkeit zu unterstützen. Es ist wirkungsvoller, eine positive Entwicklung anzustossen, anstatt Unternehmen einfach von vornherein pauschal auszuschliessen. Die Klimastrategie 2050 des Bundes ist unsere Richtschnur und wir sind uns sehr bewusst, dass der Finanzsektor beim Erreichen der Klimaziele eine bedeutende Rolle spielt.

Fabio Oliveira: Zu meinen Hauptaufgaben gehören die Strategieentwicklung im Bereich Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusstes Anlegen, die ESG-Analyse unserer Anlagegefässe, das ESG-Monitoring unserer externen Vermögensverwalter sowie deren Berichterstattung an unsere Regulatoren, unsere bestehenden und potenziellen Kunden. Auch der von Beatrice Stadler erwähnte Engagement Pool beschäftigt mich momentan stark. Durch den Zusammenschluss können wir gemeinsam mit anderen Investoren mit verschiedenen Unternehmen einen Dialog führen. So lässt sich letztlich mehr bewirken – denn wir können ähnlich auftreten wie ein Grossaktionär.

Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptziele Ihres Unternehmens im Bereich ESG?

Beatrice Stadler: Die Sammelstiftung Vita setzt sich für eine sorgenfreie finanzielle Zukunft ihrer Versicherten ein – und für eine ausgeglichene und sichere berufliche Vorsorge. Sie agiert als aktive und verantwortungsvolle Investorin und berücksichtigt in ihren Entscheiden sowohl finanzielle wie auch nachhaltige Aspekte. Zentrale Elemente sind unter anderem die Governance, also die gute Unternehmensführung, sowie die Auswirkungen des unternehmerischen Handelns auf den Klimawandel. Immobilien sehen wir als Teil des Impact Investing.

Fabio Oliveira: Wir wollen ESG-Aspekte in alle Geschäftsaktivitäten integrieren – in unsere Prozesse, Produkte und Dienstleistungen. Ausserdem wollen wir uns aktiv für den Klimaschutz engagieren und die Energiewende vorantreiben. Schliesslich wollen wir bei ESG durch unsere Produkte, Dienstleistungen und Investitionen einen messbar positiven Einfluss erzielen. In verschiedenen Workshops mit unseren Schlüsselkunden und Interessengruppen habe wir unsere drei Anlageprinzipien entwickelt – ESG-Integration, Impact Investing und Gemeinsamer Fortschritt.

Was zeichnet ein Unternehmen aus, das eine überzeugende Nachhaltigkeitsstrategie hat? Wie sollen dessen Kernelemente aussehen?

Beatrice Stadler: Wichtig ist, dass es eine klare Strategie gibt. Das Unternehmen sollte also die gesamte Wertschöpfungskette seiner Produkte daraufhin überprüfen, wo die entsprechenden Stellschrauben zum Thema Nachhaltigkeit sind und wie sich an jedem Punkt die ESG-Aspekte integrieren lassen. Dabei sollten auch die vor- und nachgelagerten Emissionen analysiert werden. Schliesslich sollten die ESG-Kriterien in der Strategie verankert sein. Darauf achten wir, wenn wir im Rahmen unseres Engagements mit den Unternehmen in einen Dialog treten.

Fabio Oliveira:
Aus meiner Sicht gibt es fünf Elemente einer wirksamen Nachhaltigkeitsstrategie:
Erstens kann eine Nachhaltigkeitsstrategie nur dann Wirkung erzielen, wenn Management und Schlüsselkunden eingebunden sind und die Strategie mittragen. Dafür gilt es, die unterschiedlichen Erwartungen abzuholen, mögliche Zielkonflikte zu lösen und ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln. Zweitens sollte eine Nachhaltigkeitsstrategie immer in der Unternehmensstrategie sowie in der Vision und den Werten verankert sein. Drittens müssen messbare Ziele, Massnahmen und KPIs definiert werden. Der vierte und wohl wichtigste Erfolgsfaktor ist, die Führungskräfte und Mitarbeitenden einzubinden und für das Thema zu gewinnen. Je stärker die Nachhaltigkeitsstrategie innerhalb der Unternehmenskultur gelebt wird, desto erfolgreicher und schneller werden die gesetzten Ziele erreicht. Fünftens ist es wichtig, regelmässig transparent zu berichten, in welchem Umfang die strategischen Ziele bereits erreicht wurden.

Die Themen Nachhaltigkeit und ESG boomen – warum?

Beatrice Stadler: Die Folgen des Klimawandels sind bereits heute offensichtlich geworden. Extremwetterereignisse sind insgesamt deutlich häufiger geworden und dadurch verstärkt ins Bewusstsein der breiten Bevölkerung gerückt. Das Pariser Klimaabkommen mit seiner Klimastrategie 2050 zeigt einen klaren Fahrplan auf, um den weltweiten Temperaturanstieg zu begrenzen.
Diese Entwicklungen dürften dazu geführt haben, dass Investoren vermehrt auf nachhaltige Finanzprodukte setzen und die Anbieter ihre Produktpalette dahingehend ausweiten. Wer jetzt in Nachhaltigkeit investiert, investiert in Zukunftsbranchen. Gleichzeitig gibt es viel mehr Technologien, die Nachhaltigkeit unterstützen. Somit hat sich Umweltschutz von einem Kostentreiber zu einem Feld entwickelt, das neue Geschäftsperspektiven generiert. Auch die Pandemie begünstigt übrigens das Thema Nachhaltigkeit, weil mehr liquide Mittel vorhanden sind – und über das Remote Working und den Digitalisierungsschub haben Themen wie Geschäftsflüge eine andere Bedeutung bekommen.

Fabio Oliveira: Ich möchte die Aussagen von Beatrice Stadler nur noch ergänzen: Durch das Pariser Klimaabkommen wird jedes Unternehmen und jeder Vermögenswert vom Klimawandel und den kollektiven Massnahmen zu seiner Bekämpfung betroffen sein. Dies ist ebenfalls für Anlageentscheide von Investoren von zentraler Bedeutung. Ein ebenso wichtiger Treiber sind die Anleger selber. Einerseits nehmen sie ESG-Risiken deutlich stärker wahr und legen grossen Wert darauf, diese im Sinne einer nachhaltigen Rendite aktiv zu reduzieren. Andererseits hat das Bedürfnis der Anleger stark zugenommen, über Impact Investing soziale oder ökologische Wirkungen zu erzielen. Die Konzernverantwortungsinitiative hat aufgezeigt, dass in der Bevölkerung der Anspruch an die Unternehmen gewachsen ist, die gesamte Wertschöpfungskette so gut wie möglich zu kontrollieren und ESG-Standards sicherzustellen.

Welche Vorteile habe ich als Anleger davon? Warum sind ESG-Investments gute Anlagen für Pensionskassen? Wie profitieren KMU respektive die Versicherten davon?

Beatrice Stadler: Im erweiterten Sinne kann die Berücksichtigung der ESG-Faktoren im Anlageprozess als Teil der treuhänderischen Sorgfaltspflicht von der Sammelstiftung Vita verstanden werden. Mit dem gestiegenen Bewusstsein für den Klimawandel legen auch die Versicherten zunehmend Wert darauf, dass ihre Vorsorgevermögen nachhaltig angelegt werden. Im Pariser Übereinkommen wird festgehalten, dass die Finanzflüsse klimaverträglich auszurichten sind. Die Sammelstiftung Vita als grosse Investorin kann mit der Integration von ESG-Aspekten somit auch im Sinne ihrer Versicherten einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen leisten.

Fabio Oliveira: Ausserdem können Risiken im Portfolio reduziert werden – und die Anleger profitieren von einem aktiven Dialog mit den Unternehmen, in die investiert wird, sowie von der Stimmrechtsausübung bei Generalversammlungen zu spezifischen ESG-Themen. Dieses aktive Engagement ist wichtig und erzeugt Druck auf die Unternehmen, Fortschritte zu erzielen. Innerhalb desselben Ansatzes werden Unternehmen, die mit akuten sozialen, menschenrechtlichen, ethischen oder ökologischen Herausforderungen konfrontiert sind, aus den Portfolios ausgeschlossen. Mit wirkungsorientierten Anlagen – dem sogenannten Impact Investing – wie z.B. Green Bonds können positive, messbare und nachhaltige Auswirkungen auf die Gesellschaft geschaffen und gleichzeitig eine attraktive Rendite erzielt werden.

Wie legen Sie persönlich an? Ebenfalls nachhaltig?

Beatrice Stadler: Um die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ist es essenziell, die fossilen Energieträger durch erneuerbare zu ersetzen. Dem Element Wasserstoff, insbesondere dessen Speicherung, kommt dabei eine wichtige Rolle zu, weshalb ich die Weiterentwicklung dieser Technologie unterstütze. Des Weiteren bin ich in digitale Technologien investiert, welche nachhaltige Entwicklungen in vielen Bereichen voranbringen.

Fabio Oliveira: Ich lege ebenfalls nachhaltig an – mittels eines Socially Responsible Investing-Aktienfonds, welcher lediglich in Unternehmen investiert, die herausragende ESG-Bewertungen mit Fokus auf der Bekämpfung des Klimawandels haben. Zudem investiere ich in einen Target Investment Fund bei Zurich Invest, bei welchem verschiedene Nachhaltigkeitsansätze wie ESG-Integration und Impact Investing berücksichtigt werden.
Beatrice Stadler, ESG-Managerin bei der Sammelstiftung Vita

Beatrice Stadler

ESG-Managerin bei der Sammelstiftung Vita
Fabio Oliveira, ESG-Manager bei der Zurich Invest AG

Fabio Oliveira

ESG-Manager bei der Zurich Invest AG

Fairplay in der beruflichen Vorsorge

Vita setzt sich für Fairplay in der beruflichen Vorsorge ein und klärt transparent über Umverteilung auf. Zudem schafft Vita zukunftsfähige Vorsorgeprodukte und unterstützt Sie bei der Wahl der für Sie passenden Lösung.

Mehr erfahren

Verwandte Artikel

Fairplay in der  Beruflichen Vorsorge

Fairplay in der Beruflichen Vorsorge

Vita und Zurich bieten KMU verschiedene Modelle in der zweiten Säule an, welche die Anlagechancen optimieren und das Ausmass der ungewollten Umverteilung reduzieren oder ganz ohne Umverteilung auskommen.
Leute im Gespräch über die berufliche Vorsorge

Berufliche Vorsorge mitgestalten: über die Arbeit als Stiftungsrat

Die berufliche Vorsorge ist nicht nur in Schieflage, sondern steckt auch im Reformstau. Die Pensionskassen müssen daher selbst Verantwortung übernehmen, damit die Renten auch weiterhin gesichert sind. Diese Aufgabe übernimmt der Stiftungsrat als oberstes Organ.
Planted Foods aus dem zürcherischen Kemptthal stellt Fleischalternativen aus Pflanzenprotein her.

«Wachstum bedeutet mehr Wirkung»: ein Jungunternehmen auf nachhaltigen Wegen

Planted Foods stellt Fleischalternativen aus Pflanzenprotein her. Wirtschaftlicher Erfolg und Nachhaltigkeit gehen dabei Hand in Hand.