Unbezahlter Urlaub

Unbezahlter Urlaub

Welche beiden Optionen Ihnen in der beruflichen Vorsorge bei einem unbezahlten Urlaub offenstehen

Wenn ein unbezahlter Urlaub länger als einen Monat dauert, kann die berufliche Vorsorge während des gesamten unbezahlten Urlaubs bis zu zwölf Monate weitergeführt werden. Arbeitgebern steht es frei, wie sie ihre Mitarbeitenden während des unbezahlten Urlaubs weiterversichern.

Für Urlaube, die länger als einen Monat dauern, besteht entweder die Variante der unveränderten Weiterführung der Versicherung oder die Variante der beschränkten Weiterführung der Risikoversicherung.

Am besten besprechen Arbeitgebende und Arbeitnehmende die verschiedenen Möglichkeiten und wählen die für sie passende Option aus.

So gehen Sie als Arbeitgeber vor

Variante 1: unveränderte Weiterführung der Versicherung

  • Die Versicherung wird während des unbezahlten Urlaubs unverändert weitergeführt.
  • Die versicherten Leistungen (Alter, Invalidität und Tod) werden, basierend auf dem zuletzt gemeldeten Jahreslohn, berechnet.
  • Die versicherte Person trägt die gesamten Kosten.
  1. Ziehen Sie als Arbeitgeber die Beiträge bei der versicherten Person ein.
  2. Überweisen Sie uns die Beiträge wie gewohnt.

Variante 2: Weiterführung der Risikoversicherungen

  • Invaliditäts- und Todesfallleistungen werden unverändert weiterversichert.
  • Der Sparprozess wird während des unbezahlten Urlaubs unterbrochen.
  • Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Beitragsfinanzierung:

    Option 1:

    Die Beitragsfinanzierung für die Risikoversicherung bleibt unverändert (Aufteilung Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge).

    Option 2:

    Die versicherte Person bezahlt die gesamten Beiträge. Sie als Arbeitgeber ziehen die Beiträge bei der versicherten Person ein und überweisen sie der Stiftung; gegenüber der Stiftung gilt der Arbeitgeber weiterhin als Schuldner der gesamten Beiträge.
  1. Senden Sie uns bitte das vollständig ausgefüllte Formular Meldung unbezahlter Urlaub per Post oder E-Mail an:

    Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG
    Help Point BVG
    Postfach
    8085 Zürich
    bvg@zurich.ch
  2. Überweisen Sie uns die Beiträge wie gewohnt. Je nach Beitragsfinanzierung ziehen Sie die Beiträge zuvor bei der versicherten Person ein.

So gehen Sie als Mitarbeiter vor

Variante 1: unveränderte Weiterführung der Versicherung

  • Als versicherte Person müssen Sie nichts unternehmen.
  • Sämtliche Leistungen (Alter, Tod und Invalidität) werden, basierend auf dem zuletzt gemeldeten Jahreslohn, unverändert weiterversichert.
  • Sie als versicherte Person tragen die gesamten Kosten.
  • Ihr Arbeitgeber zieht die Beiträge bei Ihnen ein und überweist sie an Vita.

Variante 2: Weiterführung der Risikoversicherung

  • Als versicherte Person müssen Sie nichts unternehmen; Ihr Arbeitgeber meldet uns den unbezahlten Urlaub.
  • Invaliditäts- und Todesfallleistungen werden unverändert weiterversichert.
  • Die Beitragszahlungen für den Sparprozess werden während des unbezahlten Urlaubs vorläufig eingestellt.
  • Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Beitragsfinanzierung:

    Option 1:

    Die Beitragsfinanzierung für die Risikoversicherung bleibt unverändert (Aufteilung Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge).

    Option 2:
    Sie als versicherte Person bezahlen die gesamten Beiträge. Ihr Arbeitgeber zieht die Beiträge bei Ihnen ein und überweist sie an die Stiftung.

Online-Personalvorsorge

So einfach wie e-Banking

  • Verwalten Sie Ihre Verträge und Personalvorsorgedaten
  • Planen Sie Ihre Liquidität auf Basis eines tagesaktuellen Saldos
  • Berechnen Sie den Beitrag für neue Mitarbeiter bequem online

Was Sie auch noch interessieren könnte