Vorsorgeausweis

Vorsorgeausweis

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt

Ihr Vorsorgeausweis enthält alle relevanten Informationen rund um Ihre berufliche Vorsorge. Er zeigt Ihnen auf, welche Leistungen Sie und Ihre Angehörigen im Alter, bei Invalidität und im Todesfall voraussichtlich erhalten. Ausserdem gibt er Auskunft darüber, ob Sie ein Einkaufspotenzial haben und wie hoch dieses ist.

Der Vorsorgeausweis ist voller Fachbegriffe. Damit Sie sich besser orientieren können, erläutern wir Ihnen hier die wichtigsten Begriffe und stellen Ihnen umfassende Informationen zum Download zur Verfügung.

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt

Einkauf in die Pensionskasse

Sie können fehlende BVG-Beitragsjahre ausgleichen, indem Sie sich freiwillig in die Pensionskasse einkaufen. Sie verbessern dadurch Ihre Altersrente und reduzieren gleichzeitig Ihre Steuerbelastung.

Wichtigste Fachbegriffe

Versicherter Jahreslohn

Ihr gemeldeter Jahreslohn entspricht in der Regel Ihrem AHV-Jahreslohn (Bruttolohn). Je nach Vorsorgeplan wird dieser in der Höhe begrenzt und es wird ein sogenannter Koordinationsabzug vorgenommen. Das ergibt den versicherten Jahreslohn. Der BVG-Jahreslohn ist Teil des versicherten Lohnes. Er ist nach BVG «obligatorisch» versichert und beträgt im Maximum CHF 59’925. Die Differenz zwischen dem versicherten Jahreslohn und dem BVG-Jahreslohn wird «überobligatorisch» versichert.

Sparkapital

Hier sehen Sie, wie hoch Ihr Alterskapital bis Ende des letzten Jahres war und wie hoch Ihre Ersparnisse bis Ende des aktuellen Jahres sein werden. In diesem Betrag ist die ausgewiesene Verzinsung eingerechnet. Die jährliche Altersgutschrift ist der Betrag, den Sie in diesem Jahr ansparen werden.

Voraussichtliches Alterskapital

Diesen Betrag erhalten Sie voraussichtlich bei Ihrer ordentlichen Pensionierung. Die Höhe des Betrages ist nach dem Vorsorgeplan Ihres Arbeitgebers berechnet und basiert auf Ihrem heute versicherten Jahreslohn. Der angegebene Zinssatz ist eine Annahme, wie in zukünftigen Jahren Ihr Kapital verzinst werden könnte. In der Regel wird das Alterskapital in Form einer Rente ausbezahlt. Sie können stattdessen aber vor Fälligkeit der ersten Rente eine einmalige Kapitalauszahlung oder eine Teilauszahlung beantragen. Ihr Vorsorgeplan kann auch vorsehen, dass das Alterskapital grundsätzlich als Kapital ausbezahlt wird.

Altersleistung bei vorzeitiger Pensionierung

Falls Sie vorzeitig in Pension gehen möchten, reduzieren sich Ihr Alterskapital und Ihre Rente wie angegeben. Die Höhe ist abhängig von dem bis zum Zeitpunkt Ihrer Frühpensionierung angesparten Alterskapital und dem jeweiligen Umwandlungssatz.

Risikoleistung im Todesfall

Im Falle Ihres Ablebens vor der Pensionierung haben Ihre Angehörigen Anspruch auf eine jährliche Rente in der hier angegebenen Höhe. Bei Vita erhalten Konkubinatspartner und gleichgeschlechtliche Lebenspartner im Todesfall ebenfalls eine Partnerrente. Eine Waisenrente erfolgt, wenn Sie Kinder im anspruchsberechtigten Alter (meist bis 18 resp. bis 25 bei Kindern in Ausbildung) haben. Die genauen Bedingungen sind im Vorsorgereglement aufgeführt.

Risikoleistung bei Erwerbsunfähigkeit

Sollten Sie aufgrund einer Krankheit voll erwerbsunfähig werden, haben Sie bzw. Ihre anspruchsberechtigten Kinder Anspruch auf eine jährliche Rente in der angegebenen Höhe. Die Rente erfolgt nach einer festgelegten Wartefrist. Volle Erwerbsunfähigkeit besteht ab einem Invaliditätsgrad von mindestens 70%. Bei einem Invaliditätsgrad von 60% bis 69% wird eine Dreiviertelsrente ausbezahlt, und bei einem Invaliditätsgrad von weniger als 60% werden die Leistungen entsprechend dem Invaliditätsgrad ausgerichtet. Bei einem Invaliditätsgrad von weniger als 25% wird keine Rente ausgerichtet.

Jährlicher Sparbeitrag

Der Sparbeitrag ergibt sich aus der Summe der Einzahlungen abzüglich der Kosten für die Risikoversicherung (Invalidität, Tod) und der jährlichen BVG-Zusatzkosten. Er wird jährlich Ihrem Altersguthaben gutgeschrieben.

Jährlicher Arbeitnehmer- bzw. Arbeitgeberbeitrag

Hier wird aufgeschlüsselt, welchen Beitrag Sie selbst und welchen Beitrag Ihr Arbeitgeber jährlich leistet.

Austrittsleistung

Wenn Sie die Stelle wechseln, wird der hier angegebene Betrag, die sogenannte Austrittsleistung, an die Vorsorgeeinrichtung Ihres neuen Arbeitgebers überwiesen. Sie wird auf den Zeitpunkt Ihres Austrittes berechnet. Falls Sie keinen neuen Arbeitgeber haben, wird der Betrag auf ein Freizügigkeitskonto übertragen.

Einkaufssumme

Sie können Ihr Sparkapital bzw. Ihre Altersleistungen verbessern, indem Sie freiwillig Lücken in Ihrer Vorsorge auffüllen. Man spricht hier von einem Einkauf in die Pensionskasse. Der hier angegebene Betrag gibt einen Hinweis auf Ihre maximale Einkaufssumme. Weitere Informationen zum Thema Einkauf finden Sie unter Einkauf in die Pensionskasse.

Wohneigentumsförderung

Hier ist angegeben, ob Sie eine Verpfändung oder einen Kapitalbezug für Wohneigentumsförderung gemacht haben. Wenn Sie Wohneigentum erwerben wollen, können Sie Ihr Alterskapital oder einen Teil davon zur Finanzierung vorbeziehen oder verpfänden. Den möglichen Betrag teilt Ihnen der Help Point BVG gerne mit.

So gehen Sie als Arbeitgeber vor

Sie können jederzeit einen Vorsorgeausweis für Ihre Mitarbeitenden bei unserem Help Point BVG unter der Nummer 0800 80 80 80 bestellen.

Bitte beachten Sie

Wir senden den Vorsorgeausweis entweder direkt an die Privatadresse Ihres Mitarbeitenden – sofern uns diese bekannt ist – oder in einem verschlossenen Couvert an Sie als Arbeitgeber. In letzterem Fall bitten wir Sie, das Couvert ungeöffnet an Ihren Mitarbeitenden weiterzuleiten. Wir sind bestrebt, sämtliche Privatadressen unserer rund 150’000 Versicherten zu erfassen und die Systeme so anzupassen, dass sämtliche Vorsorgeausweise direkt an die Privatadresse der Versicherten gelangen.

So gehen Sie als Mitarbeitender vor

Wünschen Sie einen neuen Vorsorgeausweis oder haben Sie Fragen zu Ihrem Vorsorgeausweis? Gerne hilft Ihnen unser Help Point BVG unter der Nummer 0800 80 80 80 weiter.

Bitte beachten Sie

Die Leistungen sind abhängig von der Vorsorgelösung, die Ihr Arbeitgeber gewählt hat (z.B. Vita Classic). Weitere Informationen zu den Leistungen aus Ihrer Vorsorgelösung können Sie dem Reglement Ihrer Vorsorgelösung oder dem spezifischen Vorsorgeplan Ihres Arbeitgebers entnehmen. Den Vorsorgeplan können Sie bei Ihrem Arbeitgeber anfordern.

Was Sie auch noch interessieren könnte